Delphi Code-Camp 2014 in Düsseldorf

Delphi-Code-Camp

*Delphi Code Camp - Das Trainingsevent für Delphi-Entwickler*

Vom 5. bis 7. Mai 2014 startet das diesjährige Delphi Code Camp in Düsseldorf. Das Trainingsevent wird präsentiert von der Entwickler Akademie in Kooperation mit dem Entwickler Magazin. Stefan Glienke und Bernd Ua vermitteln in drei ganztägigen Workshops Praxiswissen zum aktuellen Stand der Programmiersprache Delphi, zu den aktuellen Datenbankfeatures von Delphi sowie zur Gestaltung testbarer und wartbarer Anwendungen mit Dependency Injection. Alle Infos finden Interessenten auf www.delphi-code-camp.de.

AppMethod das neue RadStudio?

Embarcadero wird wohl am 18.3. eine Beta von AppMethod vorstellen. AppMethod soll DIE Lösung für plattformübergreifende NativApps werden. In der FAQ von Embarcadero steht eigentlich alles wissenswerte drin - eine Firemonkey IDE für bestimmte Plattformen, aber im Grunde kein Ersatz für die aktuelle Delphi/RadStudio da die VCL fehlt.  Für Anwender aktueller Delphi/RadStudio Versionen ändert sich nichts:
[quote]
If you are:
An existing Delphi or C++Builder developer you should definitely upgrade to Delphi XE5, C++Builder XE5 or RAD Studio XE5. You will get everything in Appmethod plus continue to get VCL and Windows components and framework enhancements and new features.
[/quote]

Embarcadero "verbilligt" Upgrades

Schon 2013 gab es 2 Upgrades für Delphi und Marco hat auf der EKON klar gestellt, dass der Releasezyklus zukünftig deutlich unter einem Jahr sein wird, d.h. mehr als ein Release pro Jahr. Embarcadero kommt jetzt den Anwendern entgegen, die keine SA kaufen wollen: RAD Studio Recharge Program.

Update 2 für XE5 verfügbar

Seit kurzem ist das Update 2 für Delphi XE5 verfügbar. Die Aktualisierungen zielen hauptsächlich auf FMx und die mobilen Plattformen. Entgegen der Meinung von Francois  Piette denke ich aber, dass das kein Zeichen ist, dass die VCL und co. aktuell besonders stabil ist (Obviously the Windows,  RTL and VCL parts of the product are very stable.), sondern dass der Schwerpunkt von Embarcadero aktuell und ggf. auch in den folgenden Versionen klar auf der Mobile-Welt liegt.

Email und Sicherheit

Nicht erst seit Snowden und NSA gibt es Möglichkeiten, den Inhalt von Emails sicher zu verschlüsseln (wer sich dafür interessiert, dem sei dieser Adventskalender empfohlen). PGP gibt es seit 1991. Das Ziel von Phil Zimmermann (Zitat: "Encryption must be a civic duty" - "Verschlüsselung muss eine Bürgerpflicht sein") war, dass die Bürger die Möglichkeit haben Nachrichten auszutauschen ohne von staatlichen Stellen abgehört werden zu können.

Die Einrichtung in den heute üblichen Emailprogrammen (Thunderbird und co.) ist im Grunde recht einfach. Einfach die entsprechenden AddOns (Enigma für Thunderbird installieren) und loslegen. PGP arbeitet dabei mit 2 Schlüssel, einem öffentlichem Schlüssel und einem geheimen Schlüssel. Mit dem öffentlichen Schlüssel von A verschlüsselt der Absender B eine Email an A. Nun kann nur noch A diese EMail mit seinem geheimen Schlüssel öffnen und lesen.

Wem das immer noch zu komplex ist kann auf eine Kryptoparty gehen. Dort wird einem die Installation ein Einrichtung gezeigt.

Allerdings: Verschlüsselt kann nur der Inhalt der Email - die Metadaten, also wer die Email schreibt und wer sie empfägt ist weiterhin lesbar.

Smart Mobile Studio - erste Schritte

Die letzten Tage habe ich mit dem Smart Mobile Studio (SMS) herumgespielt. Ziel war es die Möglichkeiten des SMS zu evaluieren ob sich das Stück Software für die Erstellung einer Businessanwendung auf Basis von HTML5 eignet.
Mit dem SMS habe ich eine kleine Webseite erstellt, die Daten per http-Request von einem REST-Service anfragt und auf einer Seite darstellt. Den REST Server habe ich mit Delphi und den Habari-Webcomponents erstellt. Der Client besteht im Grunde aus einem Button, einem Edit und einem Memo. Über das Edit kann man eine ID eingeben, die per http-Get an den REST-Service geschickt wird und als Ergebnis einen JSON String zurückliefert, der das Ergebnis einer einfachen Select-Anweisung darstellt (auf einen Firebird-Server). Das JSON Request kann man dann in einen Variant umwandeln und dann direkt auf die Felder zugreifen.
Das ganze ist wirklich sehr simpel und auch recht schnell zusammengeklickt (wenn man weiß wohin man klicken muss ;-))
Ich werde die Tage noch weiteres posten, vielleicht auch einen eigenen Bereich anlegen....

Seiten

Subscribe to Delphi-Tutorials.de RSS